Wendepflug und Webstuhl – Dörfer im Mittelalter

17,95 

Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand

Erscheint 23.2.23

Verfügbar bei Nachlieferung

Artikelnummer: AiDSH2326 Kategorie: Schlagwörter: , , , , ,
Zusatzinformationen: 112 S. mit 117 Abb., 21 x 28 cm, kart. Ausgabe: 26/2023 Erscheinungsdatum: 2023-02-23 Art: Print Verlag: wbg Theiss Zeitschrift: Archäologie in Deutschland

Beschreibung

Was unterscheidet das mittelalterliche Leben auf dem Dorf von dem in der Stadt? Obwohl der überwiegende Teil der Bevölkerung auf dem Land lebte, ist verhältnismäßig wenig über den Alltag in den Siedlungen des Mittelalters bekannt. Die siedlungsarchäologische Forschung hat sich zum Ziel gesetzt, diese Lücke zu schließen.

Das mittelalterliche Dorf in all seinen Facetten

In der arbeitsteiligen Gesellschaft des Mittelalters war die Landbevölkerung auf Ackerbau spezialisiert. Es wurde jedoch nicht ausschließlich Landwirtschaft betrieben. Der Webstuhl prägte das Leben auf dem Land genauso wie der Wendepflug. Die Textilherstellung und andere Handwerkszweige, die sich in archäologischen Befunden fassen lassen, waren ebenfalls in den Dörfern vertreten. Das aktuelle Sonderheft widmet sich dem mittelalterlichen Dorf in all seinen Facetten. Dabei werden nicht nur Alltags- und Arbeitsleben der Dorfbewohner, sondern auch strukturelle Aspekte des Siedlungsbaus beleuchtet.

Das Sonderheft präsentiert Fundmaterial und Befunde aus Dörfern und Dorfwüstungen in ganz Deutschland. Überall gab es seit der Mitte des 20. Jh. Ausgrabungen in seit dem Mittelalter existierenden Dörfern und in Dorfwüstungen – allerdings nicht im gleichen Umfang in den unterschiedlichen Regionen. Besonders aus Ostdeutschland liegen durch den großflächigen Braunkohleabbau und Großbauprojekte wie den Flughafen Berlin-Brandenburg International umfangreiche Befunde und vor allem komplett oder nahezu komplett ausgegrabenen Dörfer vor.

Die Komplexität des Themas, die vielfältigen Quellen und an der Forschung beteiligten Disziplinen bedingen es, dass dieses Sonderheft kein ausschließlich archäologisches sein kann – eine Tatsache, die die Erforschung des Mittelalters so spannend macht.

Die Autoren:

Die Archäologen Christof Krauskopf und Franz Schopper sind am Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischem Landesmuseum tätig. Dort kümmert sich Krauskopf um Öffentlichkeitsarbeit und Redaktion; Schopper ist Direktor und Landesarchäologe.

Inhalt:

Vorwort – Ortschaften im Fokus
Einführung – Der Weg zur Archäologie des Dorfes
Denkmalpflege und Forschung heute – Ein Blick auf Deutschland
Gleich und Gleich gesellt sich gern – Leben im Hofverband
Über Recht und Unrecht – Das Dorf im Sachsenspiegel
Besiedlung im großen Stil – Landesausbau und Dorfgründungen
Das früh geborene Vorurteil – Landeier und Stadtmenschen
Zwischen Elbe und Oder – Dörfer der hochmittelalterlichen Ostsiedlung
Von Rundling bis Angerdorf – Dorfformen im Mittelalter
Pfostenloch und Schwellrahmen – Ländlicher Hausbau
Sachkultur und Alltag – Eine archäologische Spurensuche
Mit Pflug, Sichel und Melkeimer – Arbeitsleben im Dorf
Eine Frage von Stand und Geschlecht? – Gruppen und Rollen
Der Herr im Dorf – Ländliche Adelssitze
Spuren der Veränderung – Dorfwüstungen
Ein Schlusswort – Das Dorf als interdisziplinäres Forschungsprojekt
Glossar
Literatur

Lesen Sie auch im Themen-Spezial „Dorf und Stadt im Mittelalter“.

Das könnte Ihnen auch gefallen …