Die Vielfalt des antiken Christentums

12,90 

Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand

188 vorrätig

Artikelnummer: AW2106 Kategorie: Schlagwörter: , ,
Zusatzinformationen: 96 S. mit zahlr. Abb., 21 x 29,5 cm. Ausgabe: 6/2021 Erscheinungsdatum: 2021-11-15 Art: Print Verlag: wbg Zabern Zeitschrift: ANTIKE WELT

Beschreibung

Das Titelthema gewährt einen tiefen Einblick in die Vielfalt des antiken Christentums: vom pulsierenden Leben in der Bischofsstadt Karthago, über Asketen in der syrischen Wüste bis in die Schreibstuben der frühen Klöster.

Neben den verschiedenen Ausprägungen des Christentums griechischer und lateinischer Sprache, spielen die sog. orientalischen Christentümer, d. h. Formen des Christentums, deren wichtigste Texte nicht in den klassischen Sprachen, sondern in Sprachen wie etwa Armenisch, Syrisch, Georgisch, Koptisch, Altäthiopisch geschrieben wurden und deren Zentren oft außerhalb des Römischen Reiches lagen, eine zentrale Rolle. Sprachliche, intellektuelle, religiöse und politische Austauschprozesse zwischen den verschiedenen christlichen Kulturen und Sprachräumen werden in den Blick genommen, um damit eine globale und differenzierte Perspektive auf die Geschichte der Spätantike zu gewinnen.

Außerdem im Heft:

AMPHIPOLIS – GESCHICHTE UND GRABUNGEN AUF DER STADTAKROPOLIS
Die Autoren berichten von den laufenden Grabungen in der antiken Stadt Amphipolis
und den Vorhaben in der nahen Zukunft.

KORFU: INSEL DER GORGO – NEUES ZUR BEDEUTUNG DES GIEBELS
VOM ARTEMISTEMPEL
Die Grabungsgeschichte des Tempels aufgreifend wagt der Autor sowohl eine Neuinterpretation
der eindrucksvollen Giebelszene als auch eine Überlegung zu deren
Datierung.

DAS SOGENANNTE PRÄHISTORISCHE
POMPEJI – DIE FRÜHBRONZEZEITLICHE
SIEDLUNG VON CROCE DEL PAPA
Die Entdeckung des zwischen 1944 und 1779 v. Chr. bei einem Vulkanausbruch verschütteten
Dorfes von Croce del Papa bei Nola in Kampanien im Jahr 2002 war ganz und
gar überraschend. Sie stellt einen archäologischen Fund ersten Ranges dar.